Adrian Ramos steht vor einem Abschied beim BVB

Fussball News
Foto: manseok / pixaybay (CCO)

Aktuellen Medienberichten zu Folge steht Adrian Ramos kurz davor Borussia Dortmund in der Winterpause zu verlassen. Der 30-jährige Stürmer hat die Verantwortlichen um eine Transferfreigabe gebeten und auch BVB-Coach Thomas Tuchel hat mittlerweile die Wechselabsichten des Kolumbianers bestätigt. Ob Ramos Dortmund jedoch tatsächlich vorzeitig verlassen wird ist derzeit noch offen.

Für Adrian Ramos stehen die Zeichen wohl auf Abschied. Dies bestätigte zumindest BVB-Coach Thomas Tuchel. Aktuell befindet sich die Mannschaft von Borussia Dortmund in Marbella, doch die Wechselgerüchte machen auch vor dem Trainingslager nicht halt. Demnach soll der Angreifer wohl noch in der Winterpause Ausschau nach einem neuen Arbeitgeber halten. Dass der 30 Jahre alte Profi dem BVB Lebewohl sagen möchte, ist für Trainer und Spieler keine Neuigkeit. Im Ruhrpott ist das Wissen um den Wechselwillen schon länger vorhanden. Schließlich hatten die Klubchefs bereits im letzten Winter Angebote für den Stürmer vorliegen, stimmten damals aber einem Transfer nicht zu. Auch jetzt würde Trainer Tuchel den Goalgetter nur zu gerne in seinem Team halten, aber offenbar hat Ramos seinen Wechselwunsch nun ausdrücklich bekundet.

Der kolumbianische Nationalspieler steht seit 2014 bei Borussia Dortmund unter Vertrag und absolvierte seither knapp 50 Bundesligaspiele für den Verein in denen er 13 Treffer erzielte. Sein Kontrakt beim BVB wäre noch bis Juni 2018 gültig. Dortmund ist der zweite Bundesligist, für den Ramos auf dem Platz steht. Von 2009 bis 2014 war er für Hertha BSC Berlin aktiv. Mehr als 150 Partien bestritt er für die Alte Dame. Im Kader der Kolumbianischen Nationalelf steht der Stürmerstar seit 2008. Wohin es den Profi verschlägt, weiß er scheinbar selbst noch nicht so genau. Laut Tuchel sei dies „noch in alle Richtungen offen“. Gemunkelt wird über einen Wechsel nach China. Bleibt natürlich noch die Frage, ob der BVB dieses Mal einem Transfergeschäft zustimmen würde.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*