BVB akzeptiert Sperre der Südtribüne

Borussia Dortmund
Foto: Ronoll / Flickr (CC BY 2.0)

Borussia Dortmund hat sich nach den unschönen Fan-Ausschreitungen vor knapp zehn Tagen gegen den RB Leipzig dazu entschieden die Sperre der Südtribüne zu akzeptieren und wird keinen Einspruch beim DFB-Kontrollausschuss einlegen. Damit wird die Fankurve für das kommende Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg leer bleiben.

Bittere Nachrichten für alle BVB-Fans. Für das Heimspiel am kommenden Samstag gegen den VfL Wolfsburg wird die Südtribüne gesperrt, Grund hierfür ist eine Strafe vom Deutschen Fußball-Bund DFB nach den Fan-Krawallen Anfang Februar im Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem RB Leipzig. Wie der BVB heute offiziell bekannt gab, wird der Verein keinen Einspruch gegen die Sperre der Tribüne einlegen. Neben der einmaligen Sperre muss Dortmund zudem 100.000 Euro Geldstrafe bezahlen.

In einer Pressemitteilung äußerte sich der Klub wie folgt dazu: „Borussia Dortmunds Zustimmung zum Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses basiert auf unserer Überzeugung, dass es in der emotional noch immer aufgeladenen Atmosphäre derzeit weder möglich noch sinnvoll erscheint, eine inhaltliche Debatte über ein im juristischen Sinne ‚angemessenes‘, ‚erforderliches‘, ‚verhältnismäßiges‘ oder ‚weitsichtiges‘ Strafmaß zu führen.“

Dennoch gibt es einen gewissen Unmut auf Seiten der Dortmunder über diese harte Strafe: „Wir möchten aber auch zum Ausdruck bringen, dass wir eine Kollektivstrafe gegen 25.000 Zuschauer für unverhältnismäßig halten.“

Immerhin, die Fans, die bereits ein Ticket für das Wolfsburg-Spiel haben erhalten nach Klubangaben ihr Geld zurück – das gilt auch für die Dauerkarteninhaber. Zudem erhalten Südtribünen-Tageskartenkäufer zum Ausgleich für das Wolfsburg-Spiel die gleiche Karte für das letzte Bundesliga-Heimspiel dieser Saison am 20. Mai 2017 gegen Werder Bremen.

 

Foto: Ronoll / Flickr (CC BY 2.0)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*