FC Bayern: Hasan Salihamidzic ist neuer FCB-Sportdirektor

FC Bayern
Foto: Live4Soccer(L4S) / Flickr (CC BY-ND 2.0)

Der FC Bayern ist auf der Suche nach einem neuen Sportdirektor fündig geworden. Wie der FCB gestern bekannt gab, wird Hasan Salihamidzic die Nachfolge von Matthias Sammer an der Säbener Straße antreten. Der 40-jährige Ex-Bayern-Profi hat einen 3-Jahresvertrag bis 2020 in München unterschrieben.

Philipp Lahm, Max Eberl, Oliver Kahn, Mark van Bommel oder Thomas Linke. Die Liste an potenziellen Kandidaten für den Sportdirektoren-Posten beim FC Bayern war lang, sehr lang. Am Ende hat keiner dieser Namen das Rennen gemacht, denn wie die Münchner gestern offiziell bekannt gaben, ist Hasan Salihamidzic neuer Sportdirektor beim deutschen Rekordmeister geworden.

Der 40-jährige Ex-Profi hat einen 3-Jahresvertrag bis 2020 an der Säbener Straße unterschrieben und wird laut Karl-Heinz Rummenigge entsprechend Verantwortung bei den Bayern übernehmen: „Wir haben den richtigen Mann gefunden, der unser totales Vertrauen hat. Hasan wird für die nächsten drei Jahre der verantwortliche Mann sein. Er hat hier alle Vollmachten, die man in seinem Job braucht.“

Salihamidzic hat das sog. Bayern-Gen in sich und gewann in seiner Zeit als Bayern-Profi sechs Mal die Deutsche Meisterschaft, vier Mal den DFB-Pokal und im Jahr 2001 auch die Champions League sowie den Weltpokal. Der ehemalige bosnische Nationalspieler war bisher Markenbotschafter des FCB in Asien und freut sich auf seine neuen Job: „Als ich gefragt wurde, war mir sofort klar, dass ich das machen möchte. Die Bayern sind für mich ein ganz besonderer Klub. Ich werde 24 Stunden, sieben Tage für die Spieler da sein. Ich freue mich sehr auf meine Aufgabe.“

Es gibt nicht wenige Kritiker und Fans die von einer Notlösung sprechen, davon will FCB-Präsident Uli Hoeneß jedoch nichts wissen. Neben Philipp Lahm und Max Eberl gab es keine weiteren Kandidaten so Hoeneß: „Wir haben uns nur mit diesen Namen beschäftigt. Alles andere waren Spekulationen.“ Zudem machte Hoeneß deutlich, dass Salihamidzic kein „Platzhalter“ sei: „Die Tür für Philipp steht auf. Hasan ist aber auch nicht der Platzwarmhalter für Philipp. Es gibt mehrere Möglichkeiten, hier zu arbeiten. Wenn er Lust hat, werden wir uns damit auseinandersetzen. Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun.“

Es wird spannend zu sehen wie Salihamidzic seine Rolle als Sportdirektor ausfüllen wird. Matthias Sammer hatte als Sportvorstand deutlich mehr Macht. Laut Hoeneß und Rummenigge soll der Bosnier als Bindglied zwischen der Mannschaft, Trainer Carlo Ancelotti und der Führungsetage agieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*